Putumayo Weltmusik - Auswahl zum Reinhören

Wir führen ausschließlich CDs von Putumayo, einer US-amerikanischen Plattenfirma, die sich in ihren CDs den Weltkulturen widmet.

Musik außerhalb des Mainstreams
Das "bunteste Plattenlabel der Welt" konnte im April 2018 seinen 25. Geburtstag feiern. Rund 155 CDs mit Musik aus fast allen Teilen der Welt sind seither erschienen, und sie verdienen dem Begriff "Album" wie kaum eine andere Reihe: spannende Musik neben dem Mainstream und schön gestalteten Booklets vermitteln interessante Hintergrund-Informationen zu Künstlern und Kulturen. Die Mischung aus Weltmusikstars, Geheimtipps und Neuentdeckungen findet auch hierzulande großen Anklang.
Putumayo-CD finden Sie in unserem Laden Alte Gasse 6.

 

Mit einem Klick öffnen Sie die Putumayo-Seite der jeweiligen CD zum Probehören.

New Orleans

Die musikalischen Traditionen, die New Orleans gepflegt hat, sind legendär, aber Musik ist dort nicht nur legendär. In den Straßen der Stadt ist es eine lebendige, sich ständig weiterentwickelnde Kunstform. Neue Künstler lernen regelmäßig von ihren Vorgängern und geben diesen Lektionen neue Energie und Ideen.
Die beschreibenden Linernotes der New Orleans-Musikwissenschaftlerin Baty Landis sind in Englisch, Französisch und Spanisch verfasst. Sie zeigen beeindruckende Fotos des angesehenen New Orleans-Fotografen Michael Smith sowie einen Ressourcenführer für Musik, Reisen und Unterhaltung in New Orleans. Der renommierte New Orleans-Koch Paul Prudhomme hat ein Rezept für Gumbo mit Meeresfrüchten beigesteuert.

African Rumba

Von Dakar bis Luanda, von Los Angeles bis Kinshasa – African Rumba bietet einen wunderbaren Überblick über die swingenden Verflechtungen karibischer und afrikanischer Ryhthmen.   

Mexikco

Genießen Sie die würzigen und romantischen Aromen mexikanischer Musik, von den Sones von Veracruz bis zu den Boleros von Oaxaca. Aktualisiert mit 4 neuen Songs.

Während Mariachi in der Tat ein wichtiger Bestandteil der mexikanischen Musikkultur ist, ist es nur ein Aspekt einer Szene, die auch rhythmische Harfen von Veracruz, peppige Akkordeonriffs von Norteño und poetische Balladen von Oaxaca umfasst.

Broadway Jazz

Bühne auf für swingende Versionen klassischer Broadway-Show-Songs.
Broadway Jazz vereint die schönen Melodien des Musiktheaters und die Coolness des Jazz zu einer betörenden Sammlung. Die gemeinsame Geschichte und die langjährige wechselseitige Beziehung zwischen Broadway- und Jazzmusik sorgen für eine perfekte musikalische Partnerschaft.

Broadway Jazz beginnt mit Kermit Ruffins 'New Orleans-artiger Version von "Ain't Misbehavin", einem Song, der einen großen Teil seines Erfolgs einem anderen Trompeter aus Crescent City, Louis Armstrong, verdankt. Akt 2 unserer musikalischen Revue hebt das seidige Vokal-Styling von Maxine Sullivan hervor, die Duke Ellingtons "Ich habe es schlecht und das ist nicht gut" spielt. Die Blueslegende Jimmy "T-99" Nelson erinnert uns daran, dass das Leben ein "Kabarett" ist, indem er den Titeltrack eines der erfolgreichsten Musicals des Broadway reibungslos aufführt.

Der legendäre Saxophonist Sonny Rollins liefert eine bewegende Instrumentalversion eines Klassikers mit seiner 1957 erschienenen Version von "Ich bin an dein Gesicht gewöhnt" von My Fair Lady. Unsere Nacht im Theater endet mit einem Doppelkopfball der verstorbenen, großartigen Peggy Lee, die zwei Klassiker aus Oklahoma singt: "Die Leute werden sagen, wir sind verliebt" und das Album mit "Oh, What a Beautiful Morning" abschließt.

 

In einem guten Song kann eine ganze Welt verborgen liegen. Seit der frühen Menschheitsgeschichte, angefangen bei der Sagengestalt Orpheus und dem Dichter Homer, seiner Ilias und seiner Odyssee, hat die Kunst des Singer/Songwriters immer fasziniert. Im Mittelalter waren es dann die Troubadoure, die mit dem Minnesang an den Höfen entzückten, oder die wandernden Spielleute und Bänkelsänger, die dem Volk den Spiegel vorhielten. Von klassischer, heldenhafter Pose ist beim Barden von heute eher wenig übrig geblieben, das Reflektieren der Gesellschaft und poetischer Feinschliff allerdings werden weiterhin groß geschrieben. Seit dem Aufkommen des Folkrevivals in den USA der 1960er mit Bob Dylan, Joan Baez und Phil Ochs findet man die Singer/Songwriter oft an kleinen, intimen, konspirativen Orten, in einem Club oder Café. Während der letzten Jahrzehnte hat diese Bewegung - mal hinter-, mal vordergründiger - immer ihre Sympathisanten um sich geschart, erfreut sich in Wellen stets neuer Beliebtheit. Putumayo stellt eine frische Generation musikalischer Poeten zwischen Folk, Country, Rock und Blues aus den USA, Kanada, Südafrika und Australien vor, die für uns Europäer noch echtes Neuland ist.